IPad-Klasse

Einleitung/ Allgemeines

Das Land Niedersachsen führt im Rahmen der Umsetzung des „Konzepts Medienkompetenz – Meilensteine für Niedersachsen” in Kooperation mit dem Verein n-21 ein landesweites Projekt zum „Mobilen Lernen mit Tablet-Computern” durch. Das Projekt soll die Eignung von Tablet-Computern für das Mobile Lernen und deren Wirksamkeit zur Verbesserung der Unterrichtsqualität untersuchen.

Dieses Projekt verknüpft das Netzwerk der Medienpädagogischen Beratung mit dem Mobilen Lernen sowie der Lehrerfort- und -Weiterbildung und leistet einen erheblichen Beitrag zur schulischen Qualitätsentwicklung.

Die digitalen Medien wie Computer, Smartphones, Tablet-Computer, Internet, TV und Radio sind in vielen Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen präsent. Sie prägen die Wahr-nehmung und Aneignung von Realität und beeinflussen ihre Werteentwicklung. Darüber hinaus entwickeln sich in diesem Zusammenhang neue Kommunikationsformen sowie neue Formen des Lernens. Medienarbeit an niedersächsischen Schulen aller Schulformen hat daher zum Ziel, die Lernenden zu einem sachgerechten, selbstbestimmten und sozial verantwortlichen Umgang mit den Medien zu befähigen.

Ziel dieses Projekts an der OS Dannenberg ist die systematische Verankerung mobiler Lernprozesse in unterschiedlichen Lehr- und Lernsituationen am Beispiel der Nutzung von Tablet-Computern.

Zugleich wird der Förderung der Chancengleichheit durch Nutzung einheitlicher Werkzeuge bei Lernprozessen im Unterricht und zu Hause Rechnung getragen. Dies beinhaltet auch die Förderung von Inklusion und Migration. Dabei geht es auch um die Verbesserung der individuellen Lernentwicklung durch Stärkung der Kern- und Fachkompetenzen unter Beachtung der curricularen Vorgaben.

Im Projekt an der OS Dannenberg sollen Potentiale und Möglichkeiten vom „Mobilen Lernen” mit Hilfe von Tablet-Computern in verschiedenen Schulformen und Fächern über den Zeitraum von drei Schuljahren untersucht werden. Die gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Projektesinn werden in die Steuerungsentscheidungen bzgl. der schulischen Medienkonzeptentwicklung eingebunden.

Schwerpunkt ist die enge Verknüpfung zwischen schuleigenen Stoffverteilungsplänen und der entsprechenden Lerngruppe. Hierfür werden Konzepte von den beteiligten Schulen erwartet.

Die praktische Erprobungsphase begann im Schuljahr 2012/2013.

Voraussetzungen

Das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), die Berater-Teams der Medienberatung und der Verein n-21 stellen den am Projekt beteiligten Schulen folgende Unterstützung zur Verfügung:

Berater-Teams der Medienberatung

Die Projektschulen werden bei der inhaltlichen, organisatorischen und technischen Planung begleitet. Die Berater planen gemeinsam mit den verantwortlichen Lehrkräften ein Unterrichtsprojekt und unterstützen sie bei der Umsetzung.

Fortbildungen

Die Lehrkräfte werden durch zentrale Arbeitstagungen und durch die Berater-Teams vor Ort qualifiziert.

Schulen in den definierten Regionen Niedersachsens können sich für eine Teilnahme am Projekt bewerben, wenn sie sich verpflichten, folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Jede Schülerin und jeder Schüler sowie alle Lehrkräfte, die an dem Projekt teilnehmen, benutzen einen eigenen Tablet-Computer.
  • Für das Projekt ist ein von Eltern finanziertes Modell vorgesehen; ein kombiniertes Leasing-, Service- und Versicherungs-Paket kann vermittelt werden.
    • Die Schule verfügt bereits über ein stabiles WLAN-Netz.
    • Die Möglichkeit der durchgängigen Nutzung der Tablet-Computer in den verschiedenen Unterrichtsfächern wird durch ein entsprechend zusammengestelltes Projektteam gewährleistet.
    • Das mobile Lernen ist im Medienkonzept der Schule bereits verankert.
    • Die ausgewählten Schulen treffen eine schriftliche Vereinbarung mit dem NLQ, in der die Zusammenarbeit im Projekt dieser Ausschreibung geregelt ist.

Ziele dieses Projektes sind:

  • Systematische Verankerung mobiler Lernprozesse in unterschiedlichen Lehr- und Lernsituationen,
  • Förderung der Chancengleichheit durch Nutzung einheitlicher Werkzeuge bei Lernprozessen im Unterricht und zu Hause,
  • Verbesserung der individuellen Lernentwicklung,
  • Stärkung und Förderung des eigenverantwortlichen und selbstgesteuerten Lernens,
  • Befähigung zur kreativen Produktion mit digitaler Medien,
  • Verbesserung der Binnendifferenzierung,
  • Einbindung der Erfahrungen in die schulische Medienkonzeptentwicklung
  • Im Einzelnen beinhaltet dies:
  • Begleitende Beratung und Coaching,
  • Qualifizierung (Medienpädagogische Berater, Lehrkräfte, Eltern, Schüler-Scouts, nicht lehrendes Personal),
  • Erarbeitung von Szenarien und Konzepten des Ein­satzes in unterschiedlichen Lehr- und Lernsituationen in allen Fächern.
  • Konzeptionierung, Materialienerstellung, Fortbildung, Einführungs- und Umsetzungsbegleitung,
  • Integration medienpraktischer Arbeit mit den neuen digitalen Medien als festen Bestandteil von Unterricht,
  • Erprobung der Tablet-Computer im Unterricht in unterschiedlichen Jahrgangsstufen und Schulformen.

NBS Oberschule Dannenberg